Die Trennung von Sonny und Marcel ist nur eine von vielen Influencer-Trennungen. Was sie vom Beziehungsende anderer YouTube- und Instagram-Pärchen unterscheidet und warum sie uns trotz allem traurig macht, lest ihr hier.

Parasoziale Beziehungen: Wenn man unter Influencer-Trennungen leidet

Spätestens seit der Trennung von Bibi und Julian, die im Frühling letzten Jahres wohl alle schockiert hat, die mit YouTube aufgewachsen sind, wissen wir: Wenn sich ein Influencer-Paar trennt, nimmt die Trennung oft auch die Follower:innen mit. Zuschauer:innen oder Abonnent:innen bauen mit der Zeit nämlich eine sogenannte parasoziale Beziehung zu denjenigen auf, die sie durch den Tag begleiten – wenn auch nur auf dem Bildschirm.

Wie sicher einige von uns habe ich einen kleinen Teil meiner Jugend mit Sonny und Marcel verbracht. Vor allem Sonny war für mich immer eine inspirierende und zugleich erfrischend normale Persönlichkeit auf YouTube. Durch sie bin ich damals automatisch auf Marcel gestoßen und habe in den letzten Jahren auch einen Teil meiner Screen Time damit verbracht, mir seine Reactions anzuschauen.

Aber egal ob nun Bibi und Julian, Paola und Sascha, Jonas und Denise oder jetzt eben Sonny und Marcel: Man fühlt teilweise sehr mit. Abgesehen davon, dass das für die eigene Psyche wahrscheinlich nicht ganz gesund ist, muss man das in diesem Fall aber gar nicht. Denn Sonny und Marcel haben gezeigt, wie respektvoll eine öffentliche Trennung ablaufen kann – und dass es manchmal auch erleichternd ist, endlich loszulassen.

Wie friedlich eine öffentliche Trennung ablaufen kann

Sonny und Marcel scheinen sich vollkommen im Guten getrennt zu haben: keine Skandale, kein böses Blut. Und genau auf diese gewissermaßen immer noch liebevolle Art sollte man sich auch trennen, wenn man so viele Jahre miteinander verbracht hat. Die zuvor genannten Beispiele – Bibi und Julian, Paola und Sascha, Jonas und Denise – sind nur einige von all denen, die in den letzten Monaten und Jahren gezeigt haben, dass das auch ganz anders geht.

Die Geschichte der Trennung von Sonny und Marcel scheint eine friedliche zu sein. Aber sie zeigt nicht nur, wie erwachsen man die Dinge klären kann. Sie führt uns auch vor Augen, dass es manchmal einfach besser ist, sich zu trennen – und dass es keine Schande ist, wenn eine Beziehung nicht für immer hält.

Nach eigener Aussage haben Sonny und Marcel eine ganze Weile lang versucht, ihre Beziehung zu retten und sich wieder in ein- und dieselbe Richtung zu entwickeln; den gemeinsamen Weg wiederzufinden, den sie vor Jahren eingeschlagen hatten. Wenn das trotz monate- oder sogar jahrelanger Versuche einfach nicht gelingt, ist es wohl die einzige Lösung, getrennte Wege gehen und in der Zukunft verschiedenen Pfaden zu folgen.

Mehr Themen:

Parasoziale Beziehungen: Wenn Bibi und Julian Heulanfälle auslösenParallel Dating: „Ich treffe mich übrigens noch mit anderen“Die Goldgrube Social Media

Folge ZEITjUNG auf Facebook, TikTok und Instagram!
Bildquelle: Collabstr via Unsplash; CC0-Lizenz