Bild: Wikimedia

Elon Musk wird immer mehr zum Unterstützer der Ukraine. Während sein „Starlink“ die Ukraine mit Internet versorgt, greift Musk Putin mit Hilfe der sozialen Medien an.

Elon Musk, Tesla-Chef und Space-X-Gründer, scheint den Krieg gegen die Ukraine mittlerweile persönlich zu nehmen. „Ich fordere Putin zum Kampf Mann gegen Mann, der Einsatz ist die Ukraine“, schrieb Musk vor einer Woche auf Twitter und bekam dafür viel Beifall aus den sozialen Medien. Doch auch abseits von Facebook, Twitter und Co. tut Musk eine Menge dafür, dass den Russen der Einmarsch in die Ukraine zu erschwert wird.

Musk hatte bereits zu Beginn des Krieges angeboten, das Land mit satellitenbasierten Internetverbindungen zu versorgen. Denn sein Unternehmen Space-X betreibt mit „Starlink“ aktuell das leistungsfähigste satellitenbasierte Kommunikationsnetzwerk. Dies wird durch die über 2000 Mini-Satelliten ermöglicht, die Musk bereits in die Umlaufbahn gebracht hat. Doch damit nicht genug, denn während Beobachter noch daran zweifelten, dass die Ukraine genug Sender zur Verfügung hätte, um diese Technik überhaupt nutzen zu können, lieferte Musk kurzerhand mehrere Basisstationen.

Unterstützung bei der Kommunikation

Aktuell nutzt der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj die Technik für seine Video-Auftritte vor Parlamenten auf aller Welt und auch für seine Posts und Storys auf Social-Media.

Russland ist diese Art der Hilfe von außen ein Dorn im Auge und so versuchte man von russischer Seite aus Starlink durch Störsender zu manipulieren. Eine Problematik, die Musk mit einem Update der Sender umging, so ein Bericht der Welt.

Mehr zum Thema:

Lebenslänglich: Putin bekommt Hausverbot in seiner Stammkneipe
Putin lässt tausende Ukrainer gewaltsam nach Russland verschleppen
665 gegen 6.255 Atomwaffen: So chancenlos ist Europa gegen Putin
Ukraine besorgt: Angriff aus Belarus scheint bevorzustehen
China ist sich sicher: NATO ist an dem Krieg in der Ukraine schuld