Bildquelle: Wikimedia Commons; CC BY 4.0

Man wolle die Ukraine „entnazifizieren“, erklärte Putin vor einem knappen Monat in seiner historischen Rede im Staatsfernsehen. Konkret ist wohl der Plan, die Ukraine und insbesondere die Bevölkerung des Landes wieder näher an Russland zu binden und eine weitere Ausbreitung der NATO nach Osten zu verhindern. 

Diese Unterstützung der Ukrainer dürfte aber wohl zu großen Teilen unwiderruflich verloren sein – spätestens seit den großflächigen Bombardements russischer Streitkräfte auf die zivile Infrastruktur. 

Am morgigen Donnerstag will sich nun der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj per Video zum außerordentlichen NATO-Gipfel dazu schalten – mit seinem Angriff scheint Putin die Ukraine also eher nur noch mehr in die Arme des Westens getrieben zu haben. 

Selenskyj will auf dem Gipfel unter anderem über die Unterstützung der NATO für die Ukraine und die Abschreckung und Verteidigung gegen Russland debattieren.

Mehr zum Russland-Konflikt: