Bild: Heinrich-Böll-Stiftung from Berlin, Deutschland, Sergey Lagodinsky (50461100656), CC BY-SA 2.0, via Wikimedia Commons (Bildgröße geändert)

Im ZDF wurde wieder debattiert. Wieder einmal lud die namensgebende Moderatorin Maybrit Illner zu sich in die Show ein – wieder einmal ging es um Russland und die Ukraine. Unter dem Titel „Putins neue Terror-Strategie – Ukraine zerstören, Europa spalten“, ging es vor allem darum, wie man in Deutschland auf die Taten des Kremls reagieren sollte. 

Die Gäste: Katarina Barley (SPD), Vizepräsidentin des Europäischen Parlaments, und Grünen-Politiker Sergey Lagodinsky. Journalistin Alice Bota, Russland-Expertin Liana Fix und Militärexperte Gustav Gressel komplettierten die Runde. 

+++ Putin will mit USA verhandeln – Biden lehnt ab +++

Es war nicht weit vom Titel der Sendung hin zur ewigen Diskussion der Waffenlieferungen an die Ukraine. Grünen-Politiker Lagodinsky zeigte sich dabei beeindruckt von der Entschlossenheit der Ukrainer, an dem Tag, als Kiew erstmals mit Drohnen attackiert wurde. „Für mich persönlich war das wieder eine Bestätigung, dass auch Waffenlieferungen für uns eine humanitäre Pflicht sind. Wir retten Menschenleben, wenn wir das tun.“

Laut Russland-Expertin Fix sei Deutschland in der Krise bislang zu zurückhaltend gewesen. „Das Problem ist, dass Deutschland nicht bereit ist, eine Führungsrolle einzunehmen in diesem Krieg.“ Und weiter: „Alle Lieferungen, die wir betreiben, sind im Vergleich zu dem, was die USA macht, Peanuts.“ 

Mehr Nachrichten: 

Bild: Heinrich-Böll-Stiftung from Berlin, Deutschland, Sergey Lagodinsky (50461100656), CC BY-SA 2.0, via Wikimedia Commons (Bildgröße geändert)