Bild: President.gov.ua, Working trip of the President of Ukraine to the Kyiv region 05, CC BY 4.0, via Wikimedia Commons, (keine Änderungen vorgenommen)

Das Institute for the Study of Wars gab laut The Kyiv Independent an, dass die jüngsten ukrainischen Vorstöße in Saporischschja und südlich von Bachmut darauf hindeuten, dass die russischen Einheiten in diesen Gebieten schwere Verluste erlitten haben.

Des Weiteren gibt das ISW an, dass es eine Reihe von Fronteinheiten identifiziert hat, darunter auch die 42. motorisierte Schützendivision, die in den früheren Phasen der ukrainischen Gegenoffensive regelmäßig gegen die ukrainischen Truppen gekämpft hat und sich nun langsam zurückziehen würden. „Das Fehlen von Berichten und Filmmaterial über die Teilnahme dieser Einheiten an Gefechten in der westlichen Oblast Saporischschja deutet darauf hin, dass sie durch die Verluste, die sie in den ersten Phasen der ukrainischen Gegenoffensive erlitten haben, kampfunfähig geworden sind“, so das ISW.

Schwere Verluste bei den russischen Eliteeinheiten

Dem Institut zufolge haben sich weitere Elemente der russischen Flotte nach der Befreiung von Robotyne durch die Ukraine weiter hinter tiefere Verteidigungslinien zurückgezogen. Des Weiteren gibt das ISW an, dass einige russische Eliteeinheiten, die für den Gegenangriff auf vorrückende ukrainische Truppen zuständig sind, wahrscheinlich „schwere Verluste“ erlitten haben. Die 72. motorisierte Brigade ist zudem wahrscheinlich „kampfunfähig gemacht“ worden. Für das ISW liegt nahe, dass die „derzeit verfügbaren Beweise“ darauf hindeuten, dass Russland, einschließlich ihrer Eliteeinheiten, schwere Verluste erlitten hat.

Weitere Nachrichten:

Bild: President.gov.ua, Working trip of the President of Ukraine to the Kyiv region 05, CC BY 4.0, via Wikimedia Commons (keine Änderungen vorgenommen)