Bild: President.gov.ua, Владимир Зеленский (03-03-2022) (cropped), CC BY 4.0, via Wikimedia Commons, (keine Änderungen vorgenommen)

Der ukrainische Präsident Selenskyj hat den Preisdeckel für russisches Öl als zu hoch kritisiert.

Die vom Westen beschlossene Obergrenze von 60 Dollar erlaube, dass weiterhin zu viel Geld nach Russland fließe. „Es ist keine ernsthafte Entscheidung, eine solche Obergrenze für die russischen Preise festzulegen“, sagte Selenskyj in seiner täglichen Videoansprache. Der aktuelle Marktpreis für russisches Öl pro Barrel beträgt 65 Dollar. Dies sei ein „komfortabler“ Preis, der Russland Einnahmen von hundert Milliarden Dollar pro Jahr ermögliche, so Selenskyj in seiner Videobotschaft.

+++ Medwedew fordert Auflösung der NATO: „Ist eine kriminelle Organisation“ +++

Es sei nur noch eine Frage der Zeit, bis die Welt zu noch härteren Sanktionsinstrumenten gegen Moskau greifen müsse. „Schade, dass diese Zeit nun verloren geht.“

Die EU-Mitgliedsstaaten haben sich jüngst nach zähen Verhandlungen auf die Höhe eines Preisdeckels für russisches Öl geeinigt, die G7 und Australien schlossen sich an. Die Länder wollen Russland dazu zwingen, Öl künftig unter dem Marktpreis verkaufen zu müssen.

Weitere Nachrichten: 

Bild: President.gov.ua, Владимир Зеленский (03-03-2022) (cropped), CC BY 4.0, via Wikimedia Commons, (keine Änderungen vorgenommen)