Bild: Timothy Eberly

Die ukrainischen Behörden veröffentlichen neue Zahlen zum Krieg – dieses Mal geht es jedoch nicht um gefallene Soldaten, sondern jene, die am wenigsten mit all dem Krieg und der Gewalt zu tun haben sollten: Die Kinder. 

Nach ukrainischen Angaben wurden seit dem großflächigen Angriff des russischen Präsidenten Wladimir Putin insgesamt 927 Schulen und andere Bildungseinrichtungen durch Beschuss und Bombardements beschädigt. 167 Kinder starben, 279 sind verwundet. Die Dunkelziffer dürfte noch weitaus höher liegen, kommen doch Taten wie beispielsweise in Butscha erst nach und nach ans Licht. 

Am meisten Kinder starben in Donezk (81), gefolgt von der Region um Kiew (78) und der Region Charkiw (64). Diese Angaben lassen sich nicht unabhängig prüfen.