Bild: Ekaterina Bolovtsova

Das Gericht in Kiew hat den ersten Kriegsverbrecherprozess seit Beginn der russischen Invasion abgehalten.

In dem ukrainischen Prozess wurde ein 21-jähriger russischer Soldat zu lebenslanger Haft verurteilt. Nach dem Geständnis des Angeklagten sah das Gericht es als erwiesen an, dass der Mann nach dem russischen Einmarsch in die Ukraine einen 62-jährigen Zivilisten erschossen hat. Der Panzersoldat hat 30 Tage Zeit, um Berufung einzulegen.

Der 21-Jährige zeigte sich reumütig und entschuldigte sich in seinem Schlusswort am Ende des Prozesses: „Ich bedauere es. Ich bereue es sehr. Ich habe mich nicht geweigert, und ich bin bereit, alle Maßnahmen zu akzeptieren, die verhängt werden“.

Weitere Entwicklungen im Ukraine-Konflikt: