Bild: European People's Party, Viktor Orbán, CC BY 2.0 , via Wikimedia Commons (Bildgröße verändert)

Die Vize-Präsidentin des Europaparlaments, Katarina Barley, will das geplante EU-Ölembargo gegen Russland ohne Ungarn durchsetzen.

Im Deutschlandfunk erklärte die SPD-Politikerin, dass Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban die EU „am Nasenring durch die Manege führen“ will. Sie glaubt nicht, dass Orban dem EU-Sanktionspaket ohne Gegenleistung zustimmen wird. Barley kritisiert den ungarischen Ministerpräsidenten für seine „politischen Spiele“, mit deren Hilfe er zusätzliches Geld in sein Land leiten will. Dieses Geld soll dann in die Kanäle seiner „Familie und Clans“ fließen.

Ungarn hatte für die Zustimmung zum Ölembargo Investitionen in Höhe von 15 bis 18 Milliarden Euro gefordert.

Weitere Entwicklungen im Ukraine-Konflikt: