Bild: Bayreuth2009, Bayreuth 03.04.07 Maximilianstrasse 47 Adler-Apotheke, CC-BY-3.0, via Wikimedia Commons (Bildgröße verändert)

Immer mehr Medikamente sind nicht lieferbar. Nun warnt der Deutsche Apothekerverband vor den Lieferengpässen. 

+++ USA mit weiteren Sanktionen: Zahlreiche russische Unternehmen und Behördenvertreter betroffen +++

Nach Angaben des Apothekerverbandes seien eine wachsende Zahl an Medikamenten momentan in Deutschland nicht erhältlich. So teilte der Vizevorsitzende des Deutschen Apothekerverbandes mit, dass „über 250 Mittel“ aktuell nicht lieferfähig seien. „Das Problem ist schon sehr bedeutend, das muss man klar sagen“. 

Die Probleme treten offenbar nicht nur bei Nischenprodukten, sondern ebenfalls bei gängigen Mitteln beispielsweise gegen Bluthochdruck oder Diabetes auf. Insgesamt 303 Arzneimittel seien derzeit auf der Lieferengpass-Liste aufgelistet. Die Ursachen seien offenbar vielfältig.

Mehr Nachrichten: 

Bild: Bayreuth2009, Bayreuth 03.04.07 Maximilianstrasse 47 Adler-Apotheke, CC-BY-3.0, via Wikimedia Commons (Bildgröße verändert)